logo
 
 
BIOGRAFIE
ERNST SCHMIDT JR.
Geboren 1938 in Hadersdorf/Kamp; verstorben am 9. 2.1988 in Wien. Kaufmännischer Angestellter, dann in den Abendstunden Studium an der Filmakademie in Wien, wo er 1963 austrat, weil ein Filmprojekt – sein späterer Film P.R.A.T.E.R. – nicht genehmigt wurde. Ab 1963 zahlreiche Avantgardefilme in 16mm. Zahlreiche Aufführungen u.a. Experimentalfilmfestival Knokke, Filmfestspiele Berlin, Museum Georges Pompidou Paris, Kunstmesse Basel, Viennale. 1964 Herausgeber der hektografierten Filmzeitschrift Caligari (2 Nummern); ab 1966 Mitarbeit bei Filmzeitschriften in der BRD, Schweiz und Österreich (wie Film, Kino, Kinema, Supervisuell, Blimp); Beiträge u.a. über Sergej Eisenstein, Kurt Kren, Erich von Stroheim, G.W. Pabst. Mitbegründer der Austria Filmmakers Cooperative 1968 (gemeinsam mit Hans Scheugl, Valie Export, Peter Weibel, Kurt Kren, Gottfried Schlemmer); Verfasser des 1. Lexikons über den neuen europäischen Avantgarde- und Undergroundfilm: Das andere Kino (im Jahrbuch Film 1968); gemeinsam mit Hans Scheugl Verfasser des bisher umfangreichsten Buches über den Avantgardefilm: Eine Subgeschichte des Films (2 Bde., Suhrkamp 471, Frankfurt/M. 1974); erster Langfilm, an dem u. a. Jandl, Rühm, Weibel und Achleitner mitarbeiteten: Wienfilm 1896-1976; Hrsg. des Kataloges Österr. Avantgarde- und Undergroundfilm 1950 - 1980 für das Österr. Filmarchiv anlässlich einer Retrospektive im Z-Club Alternativ; 1981 Spielfilm Die totale Familie (35mm) nach dem Roman von Heimito von Doderer; 1986 bis 1988 Arbeit an einer Verfilmung in drei Teilen der Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken von Daniel Paul Schreber. Verstirbt vor der Beendigung des zweiten Teiles, der von seiner Assistentin Susi Praglowski agbeschlossen wird. Der dritte Teil wird von Peter Tscherkassky 1993 realisiert.

Filmographie(Auswahl):
Steine, 1964/65, 30 min, P.R.A.T.E.R., 1963-1966, 21 min, Bodybuilding, 1965/1966, 9 min, 15. Mai 1966, 1966, 11 min, Filmreste, 1966, 10 min, Rotweißrot, 1967, 1 min, Farbfilm, 1967, 30 min, Filmtext, 1967, 2 min, Loin du Vietnam, Loin du Jacky, 1968, Filmkritik oder Prädikat Wertlos, 1968, 8 min, Ja/Nein, 1968, 3 min, Tonfilm, 1968, 4 min, David und Zorro, 1968, 29 min, Denkakt, 1968, 3 min, Kunst & Revolution, 1968, 2 min, Einszweidrei, 1965-1968, 10 min, Prost, 1968, 3 min, Schnippschnapp, 1968, 2 min, Weiß, 1968, 2 min, Doppelprojektion, 1969, 5 min, Burgtheater, 1970, 6 min, Farbfilm 2, 1970, 30 min, Farbfilm 3, 1970, 30 min, Roter Ton, 1971, 30 min, Blauer Ton, 1971, 30 min, Filmisches Alphabet, 1971, 1 min, Eine Subgeschichte des Films, 1974, 2 min, Wien in Namen, 1974, 1 min, Herr über 230 Autos, 1975, 2 min, Ichfilm (Namensfilm), 1975, 1 min, Filmtagebuch (Filmtext) 2. Version, 1967-1975, 3 min, 12 Uhr Mittags - High Noon, 1977, 4 min, Mein Begräbnis ein Erlebnis, 1977, 1 min, The Merry Widow, 1977, 1 min, Wienfilm 1896-1976, 1976/1977, 117 min, N, 1978, 6 min, 20 Aktions- und Destruktionsfilme 1965-1979, 1979, 70 min, Gesammelt von Wendy, 1978/1979, 2 min, Die totale Familie (1981), Berühmte Wienerinnen, nackt, Teil 1-3, 1983/1984, Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken, 1987-1993, 84 min
Zurück